Ultra

Eine gute Medizin

Trailrunning ist keine gute Medizin, wann man mit Überlastungsschmerzen oder einer Überlastungsverletzung, welche man sich beim Laufen eingefangen hat, kämpft. Trailrunning ist auch keine gute Medizin, wenn man mit einem grippalen Infekt in den Seilen hängt und der Körper Ruhe bedarf. Trailrunning ist aber dann eine gute, wenn nicht gar die beste Medizin, wenn man sich so wie ich eine mentale Erschöpfung eingefangen hat. Natürlich nur, wenn diese mentale Erschöpfung nicht durch ein „zu viel“ an Trailrunning verursacht wurde, zum Beispiel wenn man zu häufig und ohne die nötige körperlich und mental ausführliche Regeneration dazwischen eine Langstrecke nach der anderen läuft. (mehr …)

Advertisements

HomeUltra

Seit ich mich der Trailrennerei und den Streben Erleben nach Langstrecken verschrieben habe, träume ich davon, einen 50k ohne veranstalterische Unterstützung – also autark in Eigenregie – und auf den Hometrails zu laufen. Aber irgendwie passte es nie so recht in den Kalender und ich hatte schon auch einen Heidenrespekt davor, natürlich auch einhergehend mit einer ordentlichen Portion Bammel solch Abenteuer auf mich zu nehmen, denn 50k sind 50k und da kann viel passieren. (mehr …)

Lichtenstein Trail Marathon – geschnitten oder am Stück?

Es ist Samstag, der 07.05.2016, 06.00 Uhr. Der Wecker klingelt. Der erste Marathon des Jahres steht an, Saison-Opening. Mein erster Trailwettkampf, der in heimischen Gefilden auf der von mir schwerst geliebten Schwäbischen Alb ❤ statt findet. Nicht ganz meine Hometrails, aber nicht weit davon weg. Gerade mal zwei Täler weiter. Die erste Nachricht des Tages versetzt mich in einen Schock- und zugleich „Hallo Wach!“-Zustand… Ultra? U l t r a? ULTRAAA!!!!! Aus dem Marathon wurde aus Respekt der Natur gegenüber ein Ultra …mimimimimi… (mehr …)

Winter am Sommeranfang: Zugspitz Ultratrail 2015

Ein heftiges Tiefdruckgebiet tobte sich am vergangenen Wochenende über dem Zugspitzmassiv aus. So massiv, das sich der Veranstalter des Zugspitz Ultratrails aus Sicherheitsgründen gezwungen sah, einen Abschnitt der Ultra- und ZST XL Strecke zwischen V3 und V4 über die Alternativroute zu führen und im weiteren Lauf für alle Strecken die hochlagige Runde zwischen V9 und V10 hoch zum Osterfelderkopf zu streichen. So durchdringend, das es für mich selbst noch jede Menge graue Wolken im Gepäck hatte, die es mit mentaler Kraft aufzulösen galt. So viel vorweg: es war alles andere als leicht. Ein verdammt hartes Brett! (mehr …)

Fever

Seit gestern Abend befinde ich mich in einem Gefühlszustand – in DEM Gefühlszustand – den ich nicht mehr für möglich gehalten hätte. Die emotionale Achterbahn vor einem Ultra: Euphorie, Vorfreude, der Wille zu finishen, jede Menge Muffensausen, *es kaum erwarten zu können das es e n d l i c h losgeht, e n d l i c h der Startschuss fällt*, das ich ganz lang unterwegs sein darf. (mehr …)