Zahlen, Daten, Fakten

2018

Januar:

Trailrennen/ Laufen: 86k mit 690HM

Schwimmen: 13k

Ab dem 16. Januar ging für den Rest des Monats nichts mehr. Ein grippaler Infekt plus eine Achillessehnenreizung. Letztere hat sich im letzten halben Jahr recht still und heimlich eingeschlichen. Eine deutliche Belastungsreduktion im November und Dezember 2017 plus in Eigenregie durchgeführte manuelle Therapie in Form von Dehnen und Mobilitätsübungen vom Zeh bis zur Körpermitte hielt zwar eine Verschlechterung auf, brachte aber keine Besserung. Da kam der grippale Infekt gerade richtig. Jetzt, Anfang Februar, sind die Symptome deutlich abgeklungen – aber noch nicht weg. Deshalb wird es einen Besuch bei einem Orthopäden kommende Woche geben. Der K65 beim IATF Ende April ist für mich gestorben. Ich hoffe, das ich vielleicht den K42 oder wenigstens  den K25 laufen kann.

Februar:

Trailrennen/ Laufen: 16k mit 100HM

Walking: 30k

Schwimmen: 37k

Lediglich kurze Testläufe um den Fortschritt der Genesung der Achillodynie zu checken, waren drin – nicht wirklich prickelnd. Walken geht gut, aber nur vernünftig dosiert, nicht zu weit und vor allem nicht zu oft. Regelmäßiges im Wasser rumhüpfen/ laufen nach dem Schwimmen tut sehr gut. Der Termin beim Sportothopäde war gelinde gesagt für die Katz´. Mir fehlt so sehr die Bewegung an der frischen Luft in der Dosis, wie ich sie eigentlich brauche. Ob ich beim IATF starten kann, ist immer noch ungewiß. Bis Mitte April habe ich Zeit, mich zu entscheiden. Entweder K25 oder Startplatz auf 2019 verschieben.

Fazit: Selbsthilfe ist immer noch der beste Weg.

Positiv: meine innere Emotion hat sich geändert. Ich bin endlich in der Phase „Akzeptanz“ angekommen. Was mir mental schon lange bewußt war, hat sich auch emotional gefestigt. Zuversicht und Hoffnung. Es gibt nun mehr bessere wie schlechte Tage.

März:

Trailrennen/ Laufen: 14k

Walking/ Wandern: 46k mit 650HM

Schwimmen: 39k

Wenige Male in der Slow-Jogging-Technik um den Block. Das suptile an einer Achillodynie ist, das an einem Tag ein Belastungsreiz zu einer deutlichen Besserung führt, derselbe Reiz jedoch zwei Tage später in einem Desaster enden kann. Entscheidend ist nicht nur der Schmerz während der Aktivität, sondern hauptsächlich am Tag danach. Ich weiß also nie, was gut tut oder nur vermeintlich gut tut. Daher hatte ich in der letzten Woche des Monats beschlossen, dass ausser wenigen und nicht länger als 1 1/2 Stunden andauernden Spaziergänge nichts mehr gemacht wird, was auf zwei Beinen passiert (Alltagsaktivitäten ausgeklammert). Dafür täglich mindestens eine halbe bis ganze Stunde Mobility in jeglich erdenkbaren Formen.

Radfahren funktioniert nur schmerzfrei auf der Ebene und locker. Berge mag auch da meine Achillessehne nicht.

Das Schwimmen läuft mittlerweile sehr gut und ich freue mich auf das Freibad. Aber länger als 3000m bekomme ich nicht hin – das ist keine körperliche Barriere, sondern eine mentale. Länger wird mir schlichtweg zu langweilig.

Den Startplatz beim IATF habe ich nun auf das kommende Jahr dank Flexoption verschoben. Aber mein Wille ist ungebrochen. Er wächst stetig.

Meine Mantras: Ich kann diese Verletzung überwinden und ich werde diese Verletzung überwinden.

Ich kann Ultras laufen und ich werde wieder Ultras laufen.

Und wenn es so weitergeht, kann ich mich bald als autodidaktische Physiotherapeuthin, spezialisiert auf Achillodynie, selbstständig machen 🙂

April:

 

Mai:

 

Juni:

 

Juli:

 

August:

 

September:

 

Oktober:

 

November:

 

2017

Trailrennen/ Laufen: 3056k mit 49163HM

Schwimmen: 193k

Nicht erfasst sind die Radkilometer meines Alltags: täglich 9k Weg von/ zur Arbeit plus zum Einkaufen fahren, ins Schwimmbad usw usw usw…. da kommen dann auch an die 1800k im Jahr zusammen.

Gipfel: Pico de la Zarza

2016

Trailrennen/Laufen: 3392k mit 76488HM

Schwimmen: 156k

Nicht erfasst sind die Radkilometer meines Alltags: täglich 9k Weg von/ zur Arbeit plus zum Einkaufen fahren, ins Schwimmbad usw usw usw…. da kommen dann auch an die 1800k im Jahr zusammen.

Wettkämpfe:

Lichtenstein Trail Marathon

Hohenneuffen Berglauf

Zugspitz Ultratrail (Supertrail XL)

Zugspitz Trailrun Challenge – Marathon

Allgäu Panorama Ultra Trail

j

2015

Trailrennen/Laufen: 2744k mit 61006 HM

Schwimmen: 179k

Nicht erfasst sind die Radkilometer meines Alltags: täglich 9k Weg von/ zur Arbeit plus zum Einkaufen fahren, ins Schwimmbad usw usw usw…. da kommen dann auch an die 1800k im Jahr zusammen.

Wettkämpfe:

 T40 auf Madeira

Hartfüssler Trail 58k

Zugspitz Ultratrail (Supertrail XL)

Hardman, Mannschafts-Langdistanz-Triahlon

Gipfel: Vorderer Latschenkopf, Benediktenwand (Münchner Hausberge), Brünstelkreuz, Krottenkopf (Werdenfelser Land), Christlumkopf, Gschöllkopf (Achensee).

20151201520152

2014

Trailrennen/Laufen: 3044k u 80.708HM

Schwimmen: 300k

Dauer Gesamt: 560:23h

Nicht erfasst sind die Radkilometer meines Alltags: täglich 8k Weg von/ zur Arbeit plus zum Einkaufen fahren, ins Schwimmbad usw usw usw…. da kommen dann auch an die 1800k im Jahr zusammen.

Wettkämpfe:

Hohenneuffen Berglauf

Zugspitz Supertrail

Zugspitz Trailrun Challenge – Halbmarathon

Karwendellauf

Desweiteren bin ich auf 16 Gipfel gestanden, so viel in einem Jahr wie noch nie:

Gindelalmschneid, Baumgartenschneid, Jägerkamp (Münchner Hausberge), Brentenjoch, Vilser Kegl, Zwerchenberg, Rossberg, Schochenspitze (Allgäuer Alpen), Brunnenkopf (Ammergauer Alpen), Kramerspitze, Daniel, Ups, Grüner Ups (Zugspitzland), Gehrenspitze, Fellhorn und Grünhorn (Kleinwalsertal).

gesamt2014

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.