Wandernd unterwegs

Run the world: Menorca

Stille – viel Stille, ein bisschen Wind. Wälder an der Südküste, Buschland an der Nord- und Ostküste, von Fels geprägte Kargheit im Westen. Unzählige türkisblaue Sandbuchten, welche nur zu Fuß erreichbar sind. Steinmauern mit einer geschätzten Gesamtlänge von 11.000 km, obwohl die Insel gerade mal max. 20km in der Breite und max. 50km in der Länge mißt. Kein dominantes Gebirge, aber so richtig flach ist es auch nirgends wirklich. Der höchste Berg der Insel, der Monte Torro, schlägt mit 362m zu Buche. Da Menorca, die kleine Schwester Mallorcas, lange vergessen und links liegen gelassen blieb, hat sie die oft fragwürdige touristische Entwicklung ihrer großen Schwester verschlafen. Ursprünglichkeit und Naturbelassenheit prägen daher die Insel deutlich und machen sie mit dem 2011 eröffneten Fernwanderweg GR223, der Cami des Cavalls (der „Pferdeweg“), zu einer Perle für Trailrunner. (mehr …)

Advertisements

Im Wanderfieber auf dem Rössleweg

Der Rössleweg ist ein Rundwanderweg, welcher auf einer Gesamtlänge von 54k einmal komplett die Landeshauptstadt Stuttgart umrundet. Wälder im Westen und Weinberge im Osten gepaart mit kurzen urbanen Abschnitten prägen den Weg. Unter den lokalen Ultraläufern ist der Rössleweg eine beliebte Trainingsrunde. (mehr …)

Im schwäbischen Grand Canyon

Endlich war wieder die Zeit gekommen, um weitere Touren im Naturpark Obere Donau zu checken. Unsere Base befand sich wieder in Beuron. Beuron selbst hat ausser dem Kloster, einer sehr heimeligen Pension und Ruhe nichts zu bieten. Es gibt eine Einkaufsmöglichkeit (Der Klosterladen) und zwei Cafés, die längstens bis 19.00 Uhr am Abend geöffnet haben. Darauf sollte man eingestellt sein. In Fridingen, welches knapp 10 Autokilometer entfernt liegt, kann man den Bedürfnissen des täglichen Lebens jedoch ausreichend nachkommen. (mehr …)

Kleine Flucht mit großer Wirkung – unterwegs im Naturpark Obere Donau

 

Vergangenes Wochenende befanden sich Katja und ich auf der Flucht. Wir waren genötigt, aus unseren eigenen vier Wänden zu fliehen. In Nürtingen wurde das zweijährlich stattfindende Neckarfest gefeiert. Und da sich unser Heim inmitten des Festgeländes befindet, hatte ich bereits vor vier Jahren bei der Premiere des „neu erfundenen“ Stadtfestes beschlossen, an diesen Wochenenden auf gar keinen Fall mehr zu Hause zu sein. Man darf mir/uns Sensibilität bzw Mimöschentum gerne unterstellen. Aber wenn ich in meinen eigenen vier Wänden auf Grund der Geräuschkulisse mein eigenes Wort über Stunden und weit in die Nacht hinein nicht mehr verstehen kann, mich der gegebenen Lärmbelastung in der Wohnung in keinster Weise (nein, selbst der beste Gehörschutz versagt in diesem Fall) entziehen kann, dann hilft nur eine Maßnahme: Köfferchen packen und verreisen. Und genau das taten wir. Gefunden haben wir (nicht nur) eine Trailrunningdestiantion (dazu später mehr), welche wir gerne mit dem Prädikat „Deluxe“ auszeichnen wollen: das obere Donautal, gelegen im Naturpark Obere Donau und als Donaubergland bezeichnet. (mehr …)

Run the world: Fuerteventura Teil II

Eine Insel, die mich immer wieder überrascht hatte. Eine Insel, die meine Erwartungen weit übertroffen hatte. Eine Insel, die mit so vielen landschaftlichen Schätzen aufwartete. Eine Insel, die ruhige Wanderwege bietet und somit für Trailrunner, die Ruhe und Einsamkeit auf ihren Touren mögen, geradezu optimal ist. (mehr …)