Lórien

Ich sang vom Laub, von goldnem Laub, und schon hat sich´s gekräuselt;

Ich sang vom Wind, und sieh, er kam, der in den Zweigen säuselt.

Eh noch die Sonn´, eh noch der Mond zum ersten Male schien,

schon wuchs der Baum des goldnen Lichts am Strand von Ilmarin.

Als nur die Sterne Eldamars die ewge Nacht verscheuchten,

da sah man ihn die Elbenstadt von Tirion beleuchten:

Lang wuchs dort goldnes Laub am Jahreszweig der Zeit,

doch jetzt klagt hinterm Scheidemeer das Elbenvolk sein Leid:

O Lórien! Der Winter naht, die leeren, toten Tage,

die Blätter treibt der Fluss davon, wohin er sie auch trage.

Aus „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s